Es wird kein Bargeldverbot 2018 kommen (1): Der Beginn einer Verschwörungstheorie

Im Jahr 2018 verbietet die EU Bargeld –  so lautet zumindest die bizarre These, die erst seit einigen Wochen durchs Netz geistert. Das schöne an dieser Verschwörungstheorie ist, dass sie ein Enddatum hat, und man deshalb live alle Phasen miterleben kann: Vom ersten Aufkommen, über die Verbreitung bis hin zum Untergang. Eine (fast) einmalige Chance, die ich mir in den kommenden zweieinhalb Jahren nicht entgehen lasse. Los geht’s mit einem groben Überblick – und meiner Voraussage, wie sich die Bargeld-Verschwörung entwickeln wird.

Viele Verschwörungstheorien sind nicht auszurotten: Dass heutzutage immer noch Leute glauben, nie hätte ein Mensch den Mond betreten. Dass immer noch viele Menschen Angst vor nicht existenten Chemtrails haben. Oder dass Reichsbürger hartnäckig die Souveränität Deutschlands leugnen. Nur drei Beispiele, die sich teils seit Jahrzehnten halten. Und bei denen sich auch nach tausendfacher Widerlegung immer noch jemand findet, der sagt: „Es ist aber doch so!“ *mit-dem-Fuß-aufstampf*

Nur wenige Verschwörungstheorien freilich lehnen sich so weit aus dem Fenster, auch ein Erfüllungsdatum zu nennen. Eine war der Weltuntergang 2012, die vor allem Florian Freistetters Astrodicticum Simplex kritisch begleitet hat. Offensichtlich ist die Welt 2012 nicht untergegangen – wobei die Schwurbler mit reichlich Rechtfertigungsgewinsel „begründen“ wollten, warum sie dennoch recht gehabt hätten. Das war aber derart kläglich, dass spätestens Mitte 2013 kein Mensch mehr davon gesprochen hat. Ganz genau so wird es auch mit der Bargeldverschwörung sein.

Aber von vorn: Zufällig bin ich auf einer Schwurbelseite auf die Meldung gestoßen, dass die EU im Jahr 2018 Bargeld verbieten wird. Eine kurze Recherche hat ergeben, wie das begann: Ulrich Horstmann und Gerald Mann haben ein Büchlein mit dem Titel „Bargeldverbot. Alles was Sie über die kommende Bargeldabschaffung wissen müssen“ geschrieben.

Leider gibt das Buch wohl nichts her, um dieses Gerücht bestätigen zu können (lassen wir mal die vollkommen absurde und total aus dem Ärmel gezogene Annahme außer Acht, dazu schreibe ich später noch einen Artikel). Ich habe das Buch nicht gelesen, und die sieben Euro sind es mir nicht wert, auf diese im Ansatz depperte (oder der Sensationsgeilheit geschuldeten) These einen müden Cent zu verschwenden. Der österreichische Standard hat das Büchlein rezensiert. Daraus, Zitat: „Laut Autoren soll es in der EU bereits für 2018 konkrete Pläne für eine vollständige Bargeldabschaffung geben. Woher sie das wissen, erfährt der Leser nicht.“ Der Standard ist eine hinreichend seriöse Quelle für mich, sodass ich davon ausgehe, dass die Autoren ihre Behauptung wirklich nicht untermauern können.

Aber weil’s halt die EU ist, für viele das personifizierte Böse, stürzen sich Verschwörungsseiten drauf, als ob’s kein Morgen gäb. Allen voran Querdenken.TV des Michael Vogt ,die MMNews des Michael Mross oder das Contra-Magazin – dreimal Truther-Gelaber und Verschwörungsgesülze ohne Quelle oder Belege. Die üblichen Verdächtigen ziehen sofort nach, etwa ein Blog, das wohl auf dem Misthaufen des Sektenpredigers Ivo Sassek entstanden ist (hier), das überaus eklige rechte Blog Lupo Cattivo (hier) oder die wirren What-the-fuck Welcom-to-freedom-Schwätzer aus Österreich (hier). Sogar eine Petition empört sich schon gewaltig.

Die Lügenkresse ist bisher kaum auf das Thema eingegangen. Einzig der MarktSpiegel behandelt in einem lesenswerten Artikel die Hintergründe der Gerüchte. Aber der gehört ja auch zu den ferngesteuerten Mainstream-Medien, was wissen die schon. Deswegen müssen sich eben die wahren Retter der Wahrheit (s.o.) dem Thema widmen.

Mal kurz nüchtern betrachtet: Zwei Buchautoren stellen eine steile These auf, ohne sie zu begründen. Eine Dumpfbackenseite schreibt von der anderen ab (warum bemängeln die das eigentlich immer bei der seriösen Presse, egal), und die ohnehin geistig nicht überhell aufgestellten Verschwörer- und Eso-Blogs nehmen den Ball dankend auf.

Ich gehe in einem der nächsten Artikel der Serie auf die vermeintlichen Hintergründe des Bargeldverbots ein, das würde den Rahmen hier sprengen. Jetzt aber noch meine Vorhersage, was in den kommenden Monaten und Jahren passieren wird.

Nach und nach werden weitere Schwurbler das Thema aufgreifen. Sobald es einmal auf Facebook die Runde macht, werden sich nicht nur die Truther-Schwätzer darauf stürzen, sondern es wird auch bei „besorgten Bürgern“ wie Pegidioten et al. aufschlagen. Auch politisch eher unauffällige, dafür umso naivere Leutchen, werden empört darüber schreiben (ich denke da an Netzfrauen und Konsorten). An der Youtube-Uni werden Proseminare zum Thema ins Kraut schießen.

Recht bald werden die Hardcore-Nazis das Thema aufgreifen, weil hier gleich zwei Reizthemen der Rechten berührt sind: Einerseits die immerböse EU, von der nur Schlechtes kommt. Andererseits irgendwas mit Geld, an dem nur die Juden schuld sein können.

Die Esos werden eine Weile brauchen. Denen kann man zwar jeden Mist ans Bein heften, aber sie sind tendenziell träge. Doch wenn sie diese Wahrheit (TM) erstmal verinnerlicht haben, gibt es auch kein Halten mehr. Sie werden dagegen anchanneln oder Räucherstäbchen essen oder was solche Figuren halt so treiben.

Auch bei den Reichsbürgern wird die Bargeldverschwörung die Runde machen – die plärren sowieso bei allen Truther-Themen mit.

Und die Lügenkresse? Die wird noch lange nichts davon berichten. Weil es halt offensichtlicher Quark ist und irrelevanter als der Sack Reis in China. Was aber wiederum die Verschwörungsschwurbler als Beweis nehmen, dass die böse Presse dieses Thema unterdrückt, und deshalb muss es ja stimmen. q.e.d.

Auch die Politik wird auf die Bargeldverschwörung kaum eingehen. Vielleicht nehmen es selbst ernannte Bürgereliten wie die Zukunft für Deutschland auf, aber das war’s auch schon.

Geschäftemacher werden sicher auf den Zug aufspringen. Vielleicht kommt noch das ein oder andere Buch dazu heraus, ganz bestimmt werden windige Finanziers versuchen, den Leuten ihre Kohle für alternative Anlagemöglichkeiten aus dem Geldbeutel zu ziehen.

Auf jeden Fall wird durch das ständige Wiederholen der Truther, Rechten, Esos und sonstigen Quarkquirlern die Bargeldverschwörung in den kommenden Monaten einen festen Platz im Internet einnehmen. Nach einer Weile werden auch andere Skeptiker-Blogs wie diesermeinereiner davon berichten und den Quatsch als Quatsch belegen. Aber kein einziges vernünftiges, gut recherchiertes und mit Quellen belegtes Argument wird die Bargeldverschwörer davon abhalten, ihren Dummfug weiter ins Netz zu rülpsen.

Dann jedoch wird das Jahr 2018 nahen. In den Monaten zuvor werden die Warnungen hochkochen, das Ende der Welt ausgerufen, zu Demos eingeladen (kann man sich eventuell an Occupy ranwanzen, wird aber nicht funktionieren) undsofort. Und dann, auf einmal, am 1. Januar 2018, wird keiner der Bargeldverschwörer mehr zu sehen und zu hören sein.

Weil: Es wird selbstverständlich auch noch im Jahr 2018 Bargeld geben und mit Bargeld bezahlt werden können. Noch ein wenig werden besonders merkbefreite Schwurbler nach dumpfen Rechtfertigungen suchen („Es kommt halt 2019, voll wahr jetzt!!11!!elf!!eins!1!!“), aber das wird dann auch keinen mehr interessieren. Das Thema wird still einschlafen. Und keiner der Schwurbler wird sagen: „Liebes aargks, da haben wir uns aber mal richtig getäuscht. Tut uns leid.“ Macht aber nix. Der Spaß, das die kommenden zweieinhalb Jahre bloggistisch zu begleiten, wiegt das auf.

 

Advertisements

25 Kommentare zu “Es wird kein Bargeldverbot 2018 kommen (1): Der Beginn einer Verschwörungstheorie

    • Na und was sagst du nun ?? Mal die Zeitung gelesen die Tage . Da scheint es mir doch glatt so als ob du hier der hirnlose schwachkopf bist der nicht dran glauben wollte. Erinnner dich an Schäuble der bereits letztes Jahr versucht hat den 500€ Schein zu eliminieren. Alles nur Hirngespinste und Verschwörungstheorien???? Wach lieber mal auf junge. Menschen wie du machen alles nur schlimmer in dem sie die Wahrheit versuchen lächerlich zu machen.

      • Gemach, Gemach. Ich hab im Stehsatz noch ein paar Serienartikel zum Thema stehen. Wir haben ja auch noch Zeit, bis Dein Bargeld verboten wurde. Der hirnlose Schwachkopf, der ich bin, hofft dennoch auf eine Entschuldigung, wenn Du am 1.1.2018 immer noch Scheine und Münzen nutzt.

  1. Hmmmm…….
    Ich glaube, ich werde demnächst einen Handel mit goldgepresstem Latinum aufmachen. Gerüchteweise eine sehr stabile Anlage über die nächsten 300 Jahre.
    Da sehe ich doch glatt einen Markt aufziehen.
    *teuflischeslachen*

  2. Ach ja, die Lügenkresse (Lepidium mendacii) … die wird man nicht mehr los, wenn man sie mal hat …. ;-)
    (scnr)

  3. Liebes aargks, ich bin gespannt auf Dein zweieinhalbjähriges Lehrstück zum Thema Verschwörungstheorie!
    Richtig gutes Projekt!

  4. Ein schönes Projekt, ich werde es mit Interesse verfolgen.

    „Weil: Es wird selbstverständlich auch noch im Jahr 2018 Bargeld geben und mit Bargeld bezahlt werden können. (…) Das Thema wird still einschlafen. Und keiner der Schwurbler wird sagen: “Liebes aargks, da haben wir uns aber mal richtig getäuscht. Tut uns leid.” “

    Ich befürchte eher, es wird wie Ende anno 2012 ablaufen, wo nach dem Nichteintritt des Weltuntergangs von doch mehr als nur einer Handvoll Propheten der Apokalypse rechtfertigungsgewinselt wurde, ihre tapfere Lichtarbeit, das Anrufen der Sternenschwestern und -brüder, die schamanischen Schwitzhüttenzeremonien und/oder die vielen verkauften Bewusstseinssprung-Weltuntergangsgeleitartikel hätten das Schlimmste verhindert. Letztes Jahr auf den „Mahnwachen“ habe ich mehr als eine Person treffen dürfen, die in der Art argumentiert hat.
    Weswegen die Schlagzeile auf den ganzen Schwurbelseitten am 01.01.2019 lauten wird: „Wir haben das Bargeld gerettet! (War anstrengend, schickt uns Energieausgleich!)“. Das Gegebene findet sich immer.

  5. Das Handelsblatt hat im Juni eine Meldung gebracht, wonach der Bundesbankpräsident derzeit die Abschaffung des Bargelds für kein „realistisches Szenario“ hält. Interessant ist die Aufstellung im Artikel über Projekte / Diskussionen in verschiedenen Ländern (wo für Frankreich das von dir nicht gelesene Buch als Quelle herangezogen wird) mit der Überschrift „Diese Länder fahren Kampagnen gegen Bargeld“. Mit Ausnahme von Schweden geht es aber um Höchstgrenzen der Zulässigkeit von Barzahlungen – Regeln, die wohl weniger der Geldwäsche als vielmehr der MwSt-Hinterziehung einen Riegel vorschieben sollen. Die Ausführungen zu Dänemark scheinen korrekt, der „Plan“, von dem die Rede ist, wird wohl umgesetzt (Klick (Dänisch!).

  6. Mit der Abschaffung von Bargeld sind wir alle nur noch Sklaven der internationalen Hochfinanz.
    Im Altertum hatte jeder Sklave ein Mal welches ihn als Sklave kenntlich machte.
    Oftmals mit einem Brandeisen beigebracht, wie heute bei Pferden und Kühen üblich.
    Sein Sklavenzeichen hat heute schon jeder zugewiesen bekommen ohne es zu bemerken; die IBAN-Nr.

    Ohne diese IBAN-Nr. – Nummer kann man heute noch nicht einmal Kleinstsummen überweisen.
    Bei einem Bargeldverbot werden von widerspenstigen Regimegegnern, wie z.B. bei Angehörigen oder
    Sympathisanten von der AfD oder Pegida, eben mal das Konto gesperrt um diese gefügig zu machen.
    Von Befürwortern des Bargeldverbotes, allesamt Systemknechte aus der Politik oder Trotteln die zu blöd
    sind zu erkennen was da auf die Menschen zukommt, wird das Argument gebraucht, daß bei dem heutigen
    Stand der Technik es auch ohne Bargeld geht. Wie recht sie doch haben.

    Lutz Huth
    Hannover

    • @ LutzHuth

      Die IBAN ist nichts weiter als die Kombination aus der Bankleitzahl und der Kontonummer, ergänzt durch eine Länderkennung und zwei Prüfziffern. Kontonummer und BLZ gibt es schon seit -zig Jahren, und ohne die konnte man schon lange nicht mehr überweisen.

      Wer das als ‚Sklavenzeichen‘ betitelt, hat den letzten Schuss nicht gehört.

  7. Nun soll aber mit der Abschaffung der 500 Euro Banknote begonnen werden? Dazu Bargeldbeschränkungen? Kann sein, dass Ihr erst in der totalen Diktator aufwacht, aber dann ist es zu spät!

  8. Aktuell greift die vermaledeite AfD dieses Thema sogar in ihrem Wahlprogramm auf. Gut, dass ich hier nachlesen konnte, woher zur Hölle dieser Schwurbs kommt..

  9. Der Vergleich zwischen, einem, dem gesunden Menschenverstand entgegenstehenden Glauben an einen Weltuntergang und dem Szenario der Bargeldabschaffung, die nach der Enttwicklung der um sich greifenden Überwachungsmanie beim besten Willen mehr als möglich, sogar schon als logische Konsequenz zu betrachten nötigt,zeugt von der intellektuellen Unbedarftheit des Artikelverfassers.

    • Die Einführung der neuen, um verbesserte Sicherheitsmerkmale ergänzten Euroscheine ist sicher auch nur ein Täuschungsmanöver, um uns in falscher Sicherheit zu wiegen. Ist ja eh nur bedrucktes Papier, da kostet das auch nichts…

  10. Alle, die es noch nicht glauben und an der guten Welt von gestern festhängen wird es wohl nicht spurlos vorübergehen, wenn dann plötzlich das Bargeldverbot eingeführt wird. Also heute noch zu behaupten, dass es sich hierbei um eine Verschwörungstheorie handelt ist ja schon gewagt…http://www.bargeldverbot.net/

  11. Na und was sagst du nun ?? Mal die Zeitung gelesen die Tage . Da scheint es mir doch glatt so als ob du hier der hirnlose schwachkopf bist der nicht dran glauben wollte. Erinnner dich an Schäuble der bereits letztes Jahr versucht hat den 500€ Schein zu eliminieren. Alles nur Hirngespinste und Verschwörungstheorien???? Wach lieber mal auf junge

    • @ Samir Nagm
      Gemach, Gemach. Ich hab im Stehsatz noch ein paar Serienartikel zum Thema stehen. Wir haben ja auch noch Zeit, bis Dein Bargeld verboten wurde. Der hirnlose Schwachkopf, der ich bin, hofft dennoch auf eine Entschuldigung, wenn Du am 1.1.2018 immer noch Scheine und Münzen nutzt.

      @Achim
      Samir liest bestimmt Compact & Co. Die schreiben schließlich die Wahrheit *hüstel*

    • Versucht haben alle möglichen Leute alles mögliche. Aber bisher gibt es ihn meines Wissens noch, den 500-Euro-Schein. Viel nerviger finde ich, dass man in immer mehr Läden Schwierigkeiten hat, mit sowas auch zu bezahlen. 50-Euro-Scheine gehen problemlos, 100er kriegt man auch noch gut los. Alles darüber kann man vergessen, aber das ist nun kein staatliches Übeltun sondern Marotte des Handels.

      Der Glaube, man könne Bargeldtransfers organisierter Krimineller durch Abschaffung großer Scheine eindämmen, wäre auch mehr als dämlich. Schlimmstenfalls schicken die halt zusätzliche Leute mit weiteren Koffern los…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s