Wahl 2017: Schwurbelcheck „DIE RECHTE“, „Deutsche Konservative“ und „NPD“

Los geht’s mit dem Schwurbelcheck, und das aargks geht gleich dahin, wo’s wehtut. Die ersten Nazi-Parteien scheiden zufällig – aber passenderweise – insgesamt 88 Seiten Programm aus. Wenig Neues, viel Ekliges.

1.) DIE RECHTE

Politisches Spektrum

Auf 12 Seiten Parteiprogramm geht es mit rechten Dingen zu.

Schwurbel-Highlights

Gleich auf Seite 1 betont man: „Deutschland ist ein Land mit tausendjähriger Geschichte[…]“ Äh, nein. Deutschland existiert seit 18. Januar 1871. Macht 146 Jahre, knapp daneben. Falls Ihr das Heilige Römisches Reich meint, schlagt mal so schwierige Wörter wie Territorialstaaten nach und ein Geschichtsbuch auf. Ist echt kompliziert mit dem, was Deutschland ist, woher es kommt und so. Im Übrigen denke ich, Ihr habt was verwechselt. Deutschland sollte mal ein „Tausendjähriges Reich“ werden, hat aber nur zwölf Jahre funktioniert.

Drei Zeilen weiter: „Seit einigen Jahrzehnten ist die Selbstaufgabe der deutschen Sprache durch massenhafte Übernahme von Fremdwörtern zu beobachten“ Seit Jahrzehnten? Seit Jahrhunderten !!!!!elf1!!! Das muss doch für jeden Patriot, der in einer Fabrik mit seiner Tante neben Pantoffeln auch Kostüme herstellt und in einer Nische eine Karaffe Limonade trinkt, als Affront gelten.

Braune Soße überall, Ausländer sind doof, der deutsche Soldat knorke, EU ist blöd, so Kram halt. Ein ganz ekliges Beispiel: „Die Abtrennung der deutschen Gebiete östlich von Oder und Neiße als Kriegsfolge widerspricht völkerrechtlichen Grundsätzen.“ Kein Kommentar.

Fazit
Langweiliges braunes Gesülze mit keinerlei Neuigkeitswert und gediegenem Ekelfaktor. Prädikat: „umfassendes Geschwurbel“, zu mehr reicht’s nicht.

S-o-Meter-umfassend

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

2.) Deutsche Konservative

Politisches Spektrum

Auf 24 Seiten Grundsatzprogramm von 2014 eiert man sich in die Nazi-Ecke.

Schwurbel-Highlights

Auf den ersten 13 Seiten geht’s noch gesittet zu, EU ist doof, nationale Währung muss her blabla. Seite 14: „Wir wenden uns entschieden gegen alle Versuche, auch von nichtstaatlicher Seite, im Namen der „Political Correctness“ Themen zu tabuisieren und Denkverbote zu errichten.“ Nachtijall, ick hör dir trappsen. Zwei Zeilen später trampelt sie: „Die Islamisierung Deutschlands und Europas ist zu verhindern.“ Später: „Einer multikulturellen Gesellschaft oder gar einer schleichenden Islamisierung Deutschlands ist Einhalt zu gebieten.“ Deshalb: „Das Recht auf Asyl für politisch, religiös oder rassistisch verfolgte Menschen aus dem Ausland ist aus der Verfassung zu nehmen und als einfaches Gesetz zu manifestieren.“ Da fällt die Maske. Ein Schwurbelpünktchen extra gibt’s für das mehrmalige Beteuern, dass man ja zum Recht auf Asyl stehe. Zum Beispiel in ihrem Anhang „Ethische Grundsätze der Partei“. Wahrscheinlich lesen die Dödel ihre eigenen Programme nicht oder es mangelt an grundsätzlichem Leseverständnis. Wer weiß schon, was in solchen Köpfen vor sich geht (oder eben nicht).

Fazit
Liebe „Konservative“, wer mit Vokabular wie „vaterländische Identität“um sich wirft und Sätze wie oben ausscheidet, braucht sich keine Mühe machen, nicht als Nazi zu gelten. Seid doch mal rrrrichtig toitsch und steht dazu. Prädikat: müdes „umfassendes Geschwurbel“.

S-o-Meter-umfassend

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

3.) NPD

Politisches Spektrum

Stramm rrrrechts. 52 Seiten Parteiprogramm.

Schwurbel-Highlights

Anders als die ersten beiden Schwurbelcheck-Kandidatinnen geht die NPD gleich zu Beginn steil und stellt klar: „Grundsätzlich darf es für Fremde in Deutschland kein Bleiberecht geben,  sondern nur eine Rückkehrpflicht in ihre Heimat.“ Damit ist die Richtung vorgegeben, alle Politikthemen richten sich an einer totalen Deutschness aus, klar. Hört sich dann zum Beispiel so an: „Ausländer sind aus dem deutschen Sozialversicherungswesen auszugliedern und einer gesonderten Ausländersozialgesetzgebung zuzuordnen.“

Herrlich dämlich: „Ganz im Bismarckschen Sinne ist eine sofortige Systemänderung in der Rentenpolitik notwendig.“ Also Rente ab 71 mit maximal 40 Prozent des letzten Einkommens? Brillante Idee, liebe NPDler, da freut sich der toitsche Arbeiter.

Fazit
Jedes, wirklich jedes Thema mit deutsch, deutsch, deutsch zu belegen, etwa dem deutschen Landwirt die nationale Selbstversorgung aufzulegen, ist erbärmlich kleingeistig, gestrig und in vielen Fällen brechreizerregend. Prädikat: „Lächerliches Geschwurbel“.

S-o-Meter-lach

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s