Und im Übrigen

Geschätzte Höbbaden©, Rutenwedler, Reichsdeppen, Wasserbeleber, Göttinnenanbeter, Aldebaran-Funker, Chemtrailser, ich muss Euch mal eine Frage ins Gesicht brüllen: WOLLT IHR MICH VERARSCHEN? Nein, zwei: GLAUBT IHR EIGENTLICH, DASS ICH KOMPLETT BESCHEUERT BIN?

Nein, ich möchte nicht ungefragt an Eurer Weisheit teilhaben. Wenn ich in der Fußgängerzone mit einem Kind auf dem Arm, das vor Fieber wie der Teekessel pfeift, unterwegs bin, habe ich keinerlei Interesse, mit Euch über Spiritualität zu plaudern. Keinerlei. Nicht. Null. Denn ich bin auf dem Weg zum Kinderarzt und mir fallen gleich die Arme ab, weil 25 Kilo schlaffe Brut nach 500 Meter echt schwer werden. Und das, obwohl ich groß und stark bin. Die Anstrengung merkt man übrigens an den Schweißperlen auf meiner Stirn und meiner roten Rübe überm Hals. Also steckt Euch Eure Augenkrebs erzeugenden Flyer in Lila und Gelb in Euren unempathischen Arsch, geht mir aus der Sonne und vor allem geht mir mit Eurem Räucherstäbchen-Parfumgestank aus der Nase. Sonst kann es passieren, dass ich das mache, was Kind gemacht hat, seit sein Magen-Darm-Virus die Nacht um 3 Uhr beendet hat: Kotzen.

Warum habt ausgerechnet Ihr Erleuchteten und Auserwählten, die Ihr Euch für Gottes ultimatives Geschenk ans Universum haltet, die Sensibilität eines furzenden Nilpferdarschs? Es hat sehr viele gute Gründe, weshalb die Leute nicht mit Euch reden wollen. Weil die meisten Leute in der Fußgängerzone etwas besseres vorhaben. Weil Eure erbärmlichen Ideen so hirnfressend sind, dass jede Beschäftigung damit einem Atomschlag auf die geistige Gesundheit gleicht. Und weil Ihr nach Patschuli stinkt und nur bei Windstärke 10 auf Eurer Luv-Seite zu ertragen seid. Ihr dürft gerne mit Alpha Centauri channeln und einen Blick drauf haben, als ob Ihr Eure Wochenration psychotroper Pilze vorhin gefrühstückt habt. Aber dann sprecht keine Leute an. Und schon gar nicht mich.

Denn falls ich diskutieren will, sage ich das schon. Und wenn ich diskutieren will, dann haltet mich nicht für komplett bescheuert. Ich mag es nämlich komischerweise nicht, wenn ich verarscht werde. Ich finde es merkwürdigerweise extrem unhöflich, wenn Ihr meinen Intellekt ganz offensichtlich beleidigt. Ich habe eine Schule besucht und dort sogar etwas gelernt. Ich habe Universitäten von innen gesehen. Das wisst Ihr nicht, das hat erstmal nichts zu sagen und das sollte es genau genommen auch nicht. Aber man kann im Gespräch mit mir schnell feststellen, dass ich den ein oder anderen Gedankengang – sogar komplex – halbwegs geradlinig über die Bühne bringe, kritisch hinterfrage, eigenes Unwissen offen zugebe und mich auf keinen Fall mit 0815-Phrasen über den Tisch ziehen lasse. Doch um das zu bemerken, müsste man eben ein klein wenig mehr Einfühlungsvermögen als ein Auffahrunfall besitzen.

Wenn ich im Gespräch eine Frage stelle, dann fände ich es geradezu nett, wenn man sich an einer Antwort versucht. Dann will ich nicht wissen, was es alles und mehr zwischen Himmel und Hölle gibt. Ich hätte gerne eine Erklärung. Die darf auf nachvollziehbaren Argumenten basieren. Ich frage nämlich so lange „Warum?“ bis ich es verstanden habe. Es kann einem im Übrigen zu denken geben, wenn man auf eine Nachfrage keine Antwort weiß. Kann, muss nicht.

Wenn ich ein Gegenargument bringe, weil ich meine, dass Ihr gequirlte Hühnerkacke rhabarbert falsch liegt, wenn ich mit nachprüfbaren Fakten daherkomme, wenn ich Euch gar die Fakten auf dem Silbertablett mit Zuckerguss, Sahnhäubchen und Keks präsentiere, dann weiß ich es überaus zu schätzen, wenn mein Argument als Argument und nicht als beiläufige Geräuschabsonderung wahrgenommen wird. Und es ist immens unhöflich und steinerweichend plump, auf eine konkrete Frage gar nicht einzugehen, sondern ein neues Thema aufzumachen, Ablenkungsmanöver zu starten oder Nebelkerzen zu schmeißen. Ich merke das nämlich. Echt jetzt. Ich habe meinen Schopenhauer gelesen, bin weder gegen die Laterne gelaufen noch teillobotomiert.

Und wenn Ihr nicht weiterwisst, kommt nie, nie, nie wieder bei mir an mit Gefasel wie „Wach endlich mal auf!“, „Warum glaubst Du alles?“. Und schwafelt schon gar nicht davon, skeptisch zu sein. Das sind erbärmliche und sehr durchschaubare Nullphrasen, Ihr seid das gegenteiligste Gegenteil von skeptisch, Skeptik fasst Euch mit der Klemmzange nicht an, Ihr seid von Skeptik so weit entfernt wie der Wurstblinker von der TÜV-Zulassung: Ihr wollt an Höbbaddie© glauben, Ihr wollt daran glauben, dass nicht vorhandene Erdstrahlen mit einem Stöckchen in der Hand aufzufinden sind. Ihr wollt glauben, dass Deutschland eine GmbH ist. Es ist Euch vollständig egal, dass Ihr Eure Wischi-Waschi-Behauptungen nicht belegen könnt. Es geht Euch am Arsch vorbei, dass Eure hirnverbrannten Theorien schon millionenfach widerlegt wurden und dass das 99 Prozent Eurer Umwelt nachvollziehen kann. Nur Ihr nicht. Ihr. Wollt. Glauben. Das ist das Gegenteil von skeptisch, also hört endlich auf, Euch mit fremden Federn zu schmücken und der Logik ins Gesicht zu speien.

Noch was: Haltet mir absolut nicht Eure selbstgefälligen Fressen mit diesem dämlich wissenden Grinsen hin, sonst kann es irgendwann passieren, dass Ihr die Weltpremiere erlebt, wie sich Pazifismus und eine Faust in Übereinstimmung bringen lassen. Denn nur weil Ihr Realitätsverweigerer meint, den Gallenstein der Weisen gefunden zu haben, macht es Euch nicht zu besseren Menschen. Im Gegenteil. Ihr bringt keinerlei Sensibilität für Eure Umwelt und Eure Mitmenschen auf, denn Ihr kreist ausschließlich um Euch und Euer wirres Gedankengebilde. Eure Weigerung, den anderen Menschen anzuerkennen, je überhaupt erst wahrzunehmen, ist ekelerregend unhöflich. In vielen Fällen seid Ihr sogar Gesundheitsschädigende, Abzockende und Verarschende.

Und viele von Euch stinken nach indischem Kleiderschrank, der 30 Jahre im Monsun stand. Aber das habe ich ja schon bemängelt.

So. Das musste mal raus. Aus Anlässen. Real Life sucks.

 

Advertisements

8 Kommentare zu “Und im Übrigen

  1. Hast mein Mitgefühl. Mit ’nem fiebrigen Kind auf dem Arm sind Diskussionen über Schüttelwasser, Chemtrails, die Haager Landkriegsordnung oder auch die Vorteile dieses oder jenes Handytarifs das Allerletzte, was man brauchen kann. Man wünsche den Leuten Durchfall, dann haben sie auf dem Klo lange Zeit zum Nachdenken…

  2. Der Mai ist gekommen,
    die Thermonukleare Feinststoffbome wieder dieser ekligen „Politically Correctness“ ist raus . . .
    Freude heller klarer Worte . . . M.

    Ps.: Ähnlichen Anfall hatte ich heute Morgen schon im Konzeptstau. Danke.

  3. Als Social Media verseucht, suche ich gerade einen Button. So.. Like oder so was. Ich suche noch… Bis dahin: Volltreffer!

    • Ich bin so 90er, bei mir muss man Leserbriefe schreiben ;-)

      Es gibt aber auch nen „Gefällt mir“-Button. Aber der geht – glaube ich – nur für WordPress-Blogger.

      • Stimmt. Aber ich sehe auch einen Facebook- und einen Twitterbutton, das ist doch immerhin etwas. Aber egal, hauptsache es gefällt :)

  4. Mit einem fiebrigen Kind läuft man auch nicht draußen rum. Das gehört daheim betreut. Soviel Dummheit und Unvernunft gehört bestraft. Argumente? Für impfen? gegen Homöopathie? Her damit. Ich widerlege sie gerne und für jeden mit auch nur etwas Schmalz nachvollziehbar logisch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s